Am Samstagabend spielten wir zu Hause gegen unseren Tabellennachbarn SV Darmstadt. Wir wollten dieses Kellerduell unbedingt gewinnen, um wieder aus dem Keller der Tabelle herauszukommen. Allerdings konnten wir nur mit sieben Spielerinnen antreten, während Darmstadt mit elf Spielerinnen anreiste. Wir wussten also, dass dies ein anstrengendes und gleichzeitig sehr wichtiges Spiel wird.

 

Wir starteten mit einem 5:0 Lauf erfolgreich in das Spiel und zeigten gleich zu Beginn einige gute Spielzüge, sodass wir das Spiel von Anfang an in der Hand hielten und das erste Viertel 17:12 für uns entscheiden konnten. Im zweiten Viertel wurden wir etwas zu hektisch und spielten einige Fehlpässe. Auch unsere Abschlüsse am Korb waren nicht erfolgreich. Gleichzeitig fingen wir zu wenige Rebounds, wodurch wir keine zweiten Chancen bekamen. Das zweite Viertel entschied dadurch Darmstadt 9:5 für sich. Trotzdem hatten wir noch die Führung in der Hand und gingen mit 22:21 in die Halbzeitpause. Wir ließen das zweite Viertel hinter uns und starteten wieder konzentriert in die zweite Halbzeit. Wir zeigten nun viele schöne Spielzüge und es gelangen uns einige Fastbreaks. Wir spielten gut zusammen und kämpften um die Bälle. Vor allem unsere Centerspielerin Katja Krafczyk fing nun einen Rebound nach dem anderen und verwandelte sie erfolgreich, wodurch sie insgesamt 21 Punkte im Spiel erzielen konnte. Das dritte Viertel ging wieder mit 15:10 an uns und wir starteten mit einer Führung von 37:31 in das letzte Viertel. Obwohl die Kondition langsam nach lies, blieben wir weiterhin konzentriert und ruhig und konnten so die Führung Stück für Stück ausbauen. Wir standen gleichzeitig, wie das gesamte Spiel schon, gut in der Defense, sodass Darmstadt nicht mehr viele Punkte erzielen konnte und wir auch das letzte Viertel mit 19:7 für uns entschieden. Am Ende haben wir verdient mit 56:38 gewonnen. Mit diesem Sieg konnten wir in der Tabelle einen Platz nach oben und somit aus dem Tabellenkeller heraus wandern. Gleichzeitig zeigte er uns, dass wir auch zu siebt eine gute Leistung zeigen können, wenn wir als Mannschaft gut zusammen spielen, konzentriert bleiben und kämpfen. Erfreulich war auch, dass jeder aus der Mannschaft punktete.

 

Es spielten:

Katja Krafczyk (21), Carina Landau (17), Claudia Konrad (7), Florencia Ferryra (4), Annika Jaeger (3), Daniela Pur (2), Sophie Appel (2)

 

Viertelergebnisse: 17:12, 5:9, 15:10, 19:7